Pfändungsbeschränkung nach § 863 ZPO

Artikel gespeichert unter: Allgemein, Erbrecht - Deutschland


Eine weitere Pflichtteilsbeschränkung ist in § 863 ZPO zu finden. Hiernach sind die Nutzungen bzw. der Reinertrag des Pflichtteils dann nicht der Pfändung unterworfen, wenn sie zum Bestreiten eine standesgemäßen Unterhalts des Pflichtteilsberechtigten oder zur Erfüllung gesetzlicher Unterhaltsverpflichtungen erforderlich sind. Diese Pfändungsbeschränkung gilt jedoch nur gegenüber den Gläubigern der Pflichtteilsberechtigten. Gegenüber Nachlassgläubigern oder solchen Gläubigern, deren Rechte auch den Nacherben oder dem Testamentsvollstrecker gegenüberwirksam sind, gelten sie gerade nicht.

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Enterbung von Kindern durch negative Testamente     Pflichtteilsbeschränkung als Maßnahme der Zwangsfürsorge »

Themen

Links

Feeds