Artikel unter 'Kalifornien'

Vererbung von Immobilien in Kalifornien

An wen eine Immobilie in Kalifornien im Todesfall übergeht, hängt davon ab, wie die  Eigentümerstellung des Verstorbenen ausgestaltet war.

Alleineigentum
War der Erblasser Alleineigentümer der Immobilie, kann er durch Testament frei über sie verfügen. Wenn er kein Testament verfasst hat, erbt grundsätzlich der Ehepartner neben den Kindern oder den Eltern des Verstorbenen. Der Partner erhält dabei die Hälfte, wenn nur ein oder kein Kind vorhanden ist. Hinterlässt der Erblasser mehr als ein Kind, steht ein Drittel des Eigentums dem Ehepartner zu, die Kinder erhalten die übrigen zwei Drittel zu gleichen Teilen.

Gemeinschaftseigentum
War der Erblasser verheiratet, so steht die Immobilie nach kalifornischem Recht grundsätzlich im Gemeinschaftseigentum beider Ehepartner. Voraussetzung ist, dass sie während des Bestehens der Ehe durch einen oder beide Ehepartner erworben wurde. Jeder Ehepartner ist dann zur Hälfte Eigentümer und kann über seine Hälfte durch Testament frei verfügen. Nur wenn ein Erblasser ohne Testament verstirbt, fällt seine Hälfte an den Ehepartner, der damit Alleineigentümer wird. Seit 2001 ist auch die Vereinbarung von Gemeinschaftseigentum mit einem automatischen Vermögensübergang auf den überlebenden Ehepartner möglich. In diesem Fall kann erwirbt der überlebende Partner kraft Gesetzes im Todesfall Alleineigentum. Eine abweichende Bestimmung durch Testament ist dann nicht mehr möglich. Gegenüber einer Joint Tenancy kann die Eigentumsform eines „community property with right of survivorship“ vor allem in steuerlicher Hinsicht interessant sein.

Joint Tenancy
Wird die Immobilie in Form einer Joint Tenancy gehalten, geht der Anteil des Verstorbenen im Todesfall kraft Gesetzes auf die übrigen Tenants über. Er fällt nicht in den Nachlass und kann daher auch nicht durch Testament übertragen werden.

Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Böh

Erbrecht in Kalifornien

In den USA ist Erbrecht Angelegenheit der einzelnen Bundesstaaten. Das kalifornische Erbrecht ist durch den „Californian Probate Code“ geregelt.

1.) Wann ist kalifornisches Erbrecht anwendbar?

Aus Sicht des kalifornischen Rechts muss zwischen beweglichem und unbeweglichem Nachlass unterschieden werden. Bei unbeweglichem Nachlass kommt das Recht des Staates zur Anwendung, in dem sich die Vermögensgegenstände befinden. Daher bestimmt sich z.B. die Erbfolge in Immobilien in Kalifornien nach kalifornischem Recht. Bei beweglichem Nachlass kommt es darauf an, wo der Verstorbene sein „domicile“ hatte. Unter dem „domicile“ wird eine Art von dauerhaft begründetem Wohnsitz verstanden. Wenn also z.B. ein überwiegend in Deutschland lebender Deutscher eine Ferienimmobilie in Kalifornien besaß, kann im Todesfall auf einen Teil des Nachlasses deutsches, auf den anderen Teil kalifornisches Recht anwendbar sein. Es kommt zu einer „Nachlassspaltung“.
Konflikte drohen in deutsch-kalifornischen Erbfällen vor allem dann, wenn Staatsangehörigkeit und domicile des Erblassers auseinander fallen. Aus Sicht des deutschen Rechtes kommt nämlich immer das Recht des Staates zur Anwendung, dessen Staatsangehörigkeit der Verstorbene besaß.

2.) Abwicklung des Erbfalles

Die Abwicklung des Erbfalles unterscheidet sich in Kalifornien erheblich vom deutschen Erbrecht. Der bzw. die Erben erhalten zwar mit dem Todesfall den „titel“ am Nachlass. Das Recht, über den Nachlass zu verfügen, steht aber zunächst einem Verwalter (personal representative) zu, der z.B. die Schulden des Erblassers begleichen soll. Erst nach Abwicklung der Erbschaft kehrt er den Überschuss an die Erben aus.
Die Person des Verwalters kann durch Testament bestimmt werden. Andernfalls wird der Verwalter durch das zuständige Gericht („Probate Court“) eingesetzt. Die Probate Courts sind darüber hinaus z.B. auch für die Feststellung der Wirksamkeit von Testamenten und die Bestätigung der Befugnisse eines testamentarisch bestimmten Verwalters zuständig.

3.) Wer wird Erbe?

Es ist zwischen gesetzlicher und testamentarischer Erbfolge zu unterscheiden. Gesetzliche Erbfolge tritt ein, wenn kein Testament vorliegt.
Bei einem verheirateten Erblasser sind die Regelungen des ehelichen Güterrechtes zu beachten. Nach kalifornischem Recht besteht grundsätzlich an allen Vermögensgegenständen, die ein Ehepartner während des Bestehens der Ehe erworben hat, Gemeinschaftseigentum der Ehegatten. Im Todesfall fällt der Anteil des Erblassers an diesen Gegenständen dem überlebenden Ehegatten zu. Soweit Alleineigentum des Verstorbenen bestand, sind Ehegatte und Abkömmlinge des Erblassers nebeneinander erbberechtigt. Der Ehegatte erhält davon ein Drittel, wenn der Erblasser mehr als ein Kind oder Abkömmlinge mehrerer Kinder hinterlässt. Neben einem Kind bzw. den Eltern eines kinderlosen Erblassers erhält der Ehepartner die Hälfte. Sind weder Abkömmlinge, noch Eltern, noch Geschwister, noch Abkömmlinge von Geschwistern vorhanden, wird der Ehepartner Alleinerbe.

Mehrere Kinder des Erblassers erben zu gleichen Teilen, wenn noch mindestens ein Kind lebt. An die Stelle verstorbener Kinder treten deren Abkommen. Sind alle Kinder verstorben, wird der Nachlass zu gleichen Teilen zwischen allen Enkeln verteilt. Hinterlässt der Erblasser keine Abkömmlinge, sind stattdessen seine Eltern zu gleichen Teilen erbberechtigt. Wenn diese vorverstorben sind, fällt der Nachlass an die Geschwister. Sind auch keine Geschwister vorhanden, erben die Großeltern, hilfsweise an deren Abkommen.

3.) Was muss bei der Erbeinsetzung durch Testamente beachtet werden?

Durch Testament können entweder einzelne Vermögensgegenstände, bestimmte Arten von Vermögensgegenständen oder der Nachlass bzw. ein Teil davon insgesamt bestimmten Personen zugewandt werden. Dazu kann durch Testament z.B. auch der Nachlassabwickler bestimmt werden.
Das kalifornische Recht kennt vor allem das zwei-Zeugen-Testament, aber auch das handschriftliche Testament. Zu beachten sind aber vor allem in internationalen Erbfällen die Bestimmungen verschiedener völkerrechtlicher Übereinkommen, wie vor allem des deutsch-amerikanischen Freundschafts-, Handels- und Konsularvertrag vom 29. 10.1954 sowie des Haager Übereinkommens über das auf die Form letztwilliger Verfügungen anwendbare Recht vom 05.10.1961.
Einschränkungen durch Pflichtteilsrechte bestehen in Kalifornien grundsätzlich nicht.

Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Böh


Themen

Links

Feeds