Artikel unter 'Republik China (Taiwan)'

I. Gesetzliche Erbfolge Republik China (Taiwan)

Bezüglich der gesetzlichen Erbfolge muss zwischen Ehegatten und Verwandten unterschieden werden. Für erstere gibt es gesonderte Regelungen. Die gesetzliche Erbfolge von Verwandten besteht ebenfalls aus Ordnungen. Erben höher Ordnungen schließen Erben niedrigerer Ordnungen aus.
Zur erben der ersten Ordnung gehören die direkten Abkommen des Erblassers, wobei Töchter und Söhne zu gleichen Teilen erben. Zu den Abkömmlingen gehören auch uneheliche Kinder, sofern der Vater die Vaterschaft anerkannt hat oder für den Unterhalt der Kinder aufgekommen ist. Sofern die direkten Abkömmlinge vorverstorben oder erbunwürdig sind, treten wiederum deren Abkömmlinge in die Position ihrer Mutter/ ihres Vaters. Adoptierte Kinder erben nur von ihren Adoptiveltern, nicht jedoch auch noch zusätzlich von ihren leiblichen Eltern.
Die Erben der zweiten Ordnung sind die Eltern. Adoptivkinder werden nur von ihren Adoptiveltern beerbt. Die Erben der dritten Ordnung bestehen aus den Geschwistern (auch Halb- und Adoptivgeschwister)

Der überlebende Ehegatte kann verlangen dass das eheliche Gut auseinandergesetzt wird, bevor der Nachlass aufgeteilt wird. Dem entsprechend bekommt er/ sie schon, ohne „Erbe“ im herkömmlichen Sinn zu sein, einen Teil des Vermögens, wenn ihm/ ihr dies nach taiwanesischen Familienrecht auch bei Scheidung zugestanden hätte. Zusätzlich erbt der überlebende Ehegatte den restlichen Nachlass zu gleichen Teilen mit den Kindern des Erblassers. Soweit es keine Kinder gibt erbt er gegenüber Erben der zweiten und dritten Ordnung immer die Hälfte, gegenüber den Großeltern zwei Drittel des Nachlasses.

Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Böh

II. Testamentsformen Republik China (Taiwan)

- Öffentliches Testament
Das öffentliche Testament muss in Gegenwart von zwei geeigneten Zeugen vor einem Notar geschlossen werden. Notare sind dabei chinesische Urkundspersonen. Dem entsprechend müssen zur Errichtung eines taiwanischen öffentlichen Testaments im Ausland lebende Taiwaner eine diplomatische Vertretung Taiwans aufsuchen.

- Holographes Testament
Für die Errichtung eines holographischen Testaments bedarf es keiner Zeugen. Das Testament muss komplett handschriftlich abgefasst und mit dem vollständigen Datum versehen werden.

- Verschlossenes Testament
Der Testierende muss das Testament eigenhändig unterschreiben, es in einen Umschlag stecken und diesen dann anschließend verschließen. Des Weiteren muss der Testierende auf dem Verschluss des Umschlags ein weiteres mal unterschreiben. Der Umschlag muss in der Gegenwart von zwei Zeugen dem Notar übergeben werden. Dabei muss der Testierende dem Notar mitteilen, dass der Inhalt des Umschlags sein Testament sein soll. Der Notar muss nach der Feststellung der Testierfähigkeit des Nachlassers das Datum der Übergabe auf dem Umschlag festhalten.
Soweit das Testament nicht vom Testator selbst geschrieben wurde, ist der Notar verpflichtet die Daten der Person niederzuschreiben, die das Testament verfasst hat. Abschließend müssen Zeugen, Notar und Testator auf dem Umschlag unterschreiben.

- Allographes Testament
Das allographische Testament wird im Beisein von drei Zeugen errichtet. Dabei ist ein Zeuge gleichzeitig der Schreiber. Im Wesentlichen ähnelt die Errichtung dieses Testaments der Errichtung eines öffentlichen Testaments.

- Mündliche Testamente
Mündliche Testamente sind zeitlich begrenzt, da sie im Wesentlichen nur für Notsituationen gelten sollen. Dementsprechend gelten für sie strikte Regeln.

Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Böh

III. Pflichteilsansprüche Republik China (Taiwan)

Grundsätzlichen sind alle gesetzlichen Erben pflichtteilsberechtigt, soweit sie auch als gesetzliche Erben berufen worden wären. Die Höhe des Pflichtteils richtet sich immer nach einen für jeden Erben einzeln zu bestimmenden Teil seiner Erbquote.

Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Böh

IV. Kollisionsrecht Republik China (Taiwan)

Das Erbstatut richtet sich nach der Staatsangehörigkeit des Erblassers. Eine Rechtswahl findet keine Anerkennung. Die Wirksamkeit eines Testaments hängt davon ab, ob ein Testament nach dem jeweiligen Erbstatut des Erblassers wirksam wäre.

Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Böh


Themen

Links

Feeds