Gemeinschaftliches Testament: „gleichzeitiges Ableben“

Artikel gespeichert unter: Erbrecht - Deutschland


Die Formulierung “gleichzeitiges Ableben” in einem gemeinschaftlichen Testament umfasst regelmäßig nicht nur den unwahrscheinlichen Fall des im gleichen Bruchteil einer Sekunde eintretenden Todes, sondern auch den Fall, dass die Ehegatten innerhalb eines kürzeren Zeitraums nacheinander sterben, sei es aufgrund ein und derselben Ursache, z.B. eines Unfalls, sei es aufgrund verschiedener Ursachen, wenn der Überlebende nach dem Tod des Erstversterbenden praktisch keine Möglichkeit mehr hat, ein Testament zu errichten. Ein von dem so verstandenen Wortlaut abweichender gemeinsamer Wille der Ehegatten, dass die Schlusserbeneinsetzung auch dann gelten soll, wenn ein Ehegatte den anderen um viele Jahre überlebt, ergibt sich nicht in jedem Fall schon daraus, dass die getroffene Schlusserbeneinsetzung erläutert wird und die Erläuterung nicht speziell auf das “gleichzeitige Ableben” abstellt.

OLG München Beschl. V. 14.10.2010 – 31 Wx 84/10

Haben Sie Fragen? E-Mail an das Forschungsinstitut

« Wie muss der Testamentsvollstrecker das Vermögen anlegen?     Wertermittlungsanspruch »

Themen

Links

Feeds